Change your Emotionset

 

Emotionen sind unsere treuen Begleiter in unserem Alltag, in unserem Leben. Sie begleiten und verstärken bestimmte Ereignisse, und prägen dabei tiefe Erinnerung. Verlieben wir uns, so wollen wir dieses Gefühl für immer beibehalten. Fühlen wir uns glücklich durch bestimmte Ereignisse, fühlen wir uns wie beim Verliebt sein auf einer so hohen Ebene, dass wir glauben alles erreichen zu können und unbesiegbar zu sein. Diese Emotion soll für immer bestehen. Denn so lange wir in diesen hohen Emotionssphären verweilen sind wir erfolgreicher, im Flow, gutmütiger, wir verzeihen schneller, wir sind kreativer, positives Denken fällt uns leicht und wir lieben uns und das Leben so wie es ist.

Doch was passiert, wenn dieses Hochgefühl anfängt nachzulassen? Was passiert, wenn Emotionen des Zweifelns, Wut, Neid, Unzufriedenheit,

Enttäuschung, Angst oder sogar Hass sich in unserem Körper breitmachen?  Wenn der Erfolg mit einem Mal nachlässt, der Flow stockt, wir beim kleinsten Fehler uns selbst oder andere bestrafen wollen und  

ausrasten, die Kreativität verschlossen ist, sich immer mehr negative Gedanken breitmachen und die Selbstliebe zum Selbstmangel und das Leben kein Ponyhof mehr ist?

Was ist dann? Was ist, wenn der Glaube des Gelingens zum Glauben der Hoffnungslosigkeit, des Misslingens wird?

Du musst nur dein Mindset ändern und dein Leben wird sich ändern

So einfach dies für viele klingt, so schwierig scheint es für andere zu sein dies so einfach umzusetzen
Und reicht das Ändern der Gedanken auch aus, damit alles wieder wie vorher ist?

So viele Blogartikel, so viele Bücher, so viele Workshops und Vorträge so viele Youtube Videos, so viele Kalendersprüche zum Thema Mind-Set (Google Suchergebnis: 2.460.000.000) gibt es. Von der Fülle der Informationen zur Veränderung des Mind-Sets dürfte es doch eigentlich keinen Menschen mehr auf der Welt geben der ein negatives Mindset und negative Gefühle hat. Und doch gibt es sie.

Denn alleine das Mindset zu ändern reicht auch nicht. Zu stark haben sich Emotionen des Zweifelns im Körper und Verstand ausgebreitet. Zu stark und prägend ist das Gefühl der ständigen Enttäuschung. Zu schwer wiegt das Gefühl der Unzufriedenheit. Zu dunkel und groß ist der Schatten des Mangels an Selbstliebe geworden. Wie will man mit solchen negativen Emotionen positiv denken?

Betrachtet man es spirituell, wo alles eins ist, dann sollte doch ein positiver Gedanke automatisch ein positives Gefühl hervorbringen. Wenn das aber nicht passiert und die Gedanken und Emotionen inkohärent sind, wie kann man das ändern?

„Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Enterprise, das mit seiner 400 Mann starken Besatzung 5 Jahre unterwegs ist, um fremde Galaxien zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Viele Lichtjahre von der Erde entfernt dringt die Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.“

Als Kind saß ich mit meinen Geschwistern gebannt vor dem Fernseher (ein brauner Röhrenfernseher, falls man sich daran noch erinnern kann), um die Abenteuer der Crew vom Raumschiff Enterprise mitzuerleben. Das war damals im Jahr 19…..

An die Vorfreude kann ich mich noch sehr gut erinnern.
Heute schreiben wir bereits das Jahr 2020.

Die Emotionen, unendliche Weiten. Dies sind die Abenteuer einzelner die bereit sind die Weiten und Tiefen der eigenen Emotionen zu erforschen, auch wenn sie dafür fünf Jahre unterwegs sind. Und viele gefühlte Lichtjahre sich manchmal von ihrem eigenen selbst entfernen, um dann wieder dorthin zu gelangen, wo vor Ihnen noch nie ein Mensch gewesen ist: Im eigenen Bewusstsein der Emotionen.

Beginnen möchte ich mit unserem Gehirn.
Das Gehirn ist ein so wundervolles Tool unseres Körpers. Leider, wird dieses Tool wenig bewusst genutzt, weshalb es praktisch auf sich alleine angewiesen ist. Anders gesagt, es wird unbewusst sich selbst überlassen und trotzdem wird sich dann über die erbrachte Leistung (z.B.: negative Gedanken) gewundert.

Dabei will es nur eins: Eine aktive Zusammenarbeit und Aufgaben zur Optimierung.
Betrachte Dein Gehirn als Optimierungsorgan (ich werde diesen Begriff prägen :))

Und hier scheint eine der größten geistigen Herausforderungen zu liegen. Wie arbeite ich aktiv mit meinem Gehirn zusammen? Wie gebe ich meinem Gehirn die passenden Aufgaben zur Optimierung?

Einfach das Mindset ändern und daran glauben das es passiert?

„Du musst nur daran glauben das es passiert, dann passiert es auch.“

Diesen Satz kennst du sicherlich.
Doch ist der Glaube ein Gedanke oder eine Emotion?

Klar, der Glaube ist eine Emotion.

Und diese Emotion projiziert wiederum passende Bilder in unserem Gehirn. Können wir diese Emotion beibehalten, wird dieser Glaube zur Emotion den passenden Berg versetzen.

Verlieren wir diese Emotion, verlieren wir den Glauben und der Berg bleibt wo er war.

Behalte die Kontrolle über dein Emotionen, wie über deine Gedanken

Emotionen entstehen manchmal aus dem Nichts, zumindest glauben wir das. All gemeinhin wird auch geglaubt, dass man seinen Emotionen ausgeliefert ist. Wäre dem so, dann hätten wir wirklich keinen freien Willen. Wir wären wieder im 18. Jahrhundert, wo der Glaube der Mensch sei von seinen inneren niederen Trieben gesteuert, weit verbreitet war.

Etwas ausgeliefert zu sein ist das Gegenteil von Machtvoll und frei zu sein

Bedürfnisse übernehmen gerne mal die Steuerung von Emotionen. Hunger, Durst oder Ruhe und Schlaf sind solche Bedürfnisse. Jedes einzelne Bedürfnis trägt in sich eine positive und negative Emotionsinformation.

Hungergefühle können negative Emotionsinformationen in sich tragen, die dann z.B. schlechte Laune auslösen. Satt dagegen, löst die Emotion des Zufriedenseins aus.

Das Bedürfnis nach Schlaf kann negative Emotionsinformationen wie Aggression in sich tragen. Ausgeschlafen zu sein dagegen die Emotionsinformation von „glücklich“ fühlen.

Dies sind nur zwei Beispiele für gespeicherte Emotionsinformationen. Geh mal gedanklich durch deinen Tag, deine Woche oder dein Leben, dann wirst du bei genauerer Betrachtung feststellen wie du gespeicherte Emotionsinformationen lebst.
Was nichts anderes heißt als: Du lebst in deiner emotinalen Erinnerung.

Gerüche, Düfte und Musik sind so schöne Beispiele für emotionale Erinnerungen

Sicherlich kennst du den Geruch von Zimt in deiner Nase. Schon alleine der Gedanke an dieses Gewürz verknüpft dein Gehirn mit Bildern und den dazugehörigen Emotionen. Du schwelgst in Emotionserinnerungen. In unserem Breitengrad assoziiert unser Gehirn den Geruch von Zimt gerne mit der Weihnachtszeit. Man schaut aus dem Fenster und sieht den Schnee draußen liegen, man hat den Geruch von Zimt in der Nase und spürt die wohlige kuschlige Raumwärme.

Zimt im Sommer dagegen führt bei vielen Menschen zu emotionalen Irritationen, da ihnen die dazugehörige emotionale Erinnerung fehlt. Es ist kein vertrautes Gefühl.

Ein bestimmtes Musikstück, eine bestimmte Melodie erinnert dein Gehirn an bestimmte erlebte Ereignisse und die dazugehörigen Emotionen fühlen wir nochmal nach. Das Emotionsprogramm läuft ab.

Sobald der Frühling erwacht, laufen auch hier deine programmierten Frühlingsgefühle ab. Alles ist wieder möglich, dass Leben fühlt sich wunderbar an.

Die Emotionsroutine, das Emotionsprogramm, die gespeicherte Emotionsinformation läuft und läuft.

Verstehe mich bitte richtig: Es geht mir hier darum, dir ein klares Bild deiner gespeicherten Emotionsinformationen zu geben.

Sobald dir diese bewusstwerden, kannst du diese auch bewusst ändern. Natürlich die negativen Emotionsinformationen. Oder auch alle, wie du willst. Es ist dein freier Wille zur Veränderung.

Hast du Schwierigkeiten mit dem Ändern deines Mindsets, dann liegt es mit aller Wahrscheinlichkeit an deinem veralteten Emotionset.

Du hängst in deiner Emotionsschleife.

Change your Emotion-Set

Schreibe dir alle negativen Emotionen auf, welche dich belasten. Überlege dir wo in deinem Alltag in deinem Leben diese Emotionen immer wieder auftauchen. Denke und fühle dabei auch dein soziales Umfeld. Welche Person löst welche negativen Emotionen in dir aus? Welche Emotionen kehren nach welcher Zeit immer wieder? (Auch dies ist eine gespeicherte Emotionsinformation, die nach einer bestimmten Zeit wieder gefühlt werden soll! Liebeskummer ist so eine gespeicherte Emotionsinformation)

Wichtig und der erste Schritt ist immer sich der klaren Bewusstmachung welche negativen Emotionen im Körper sind. Wenn Emotionen Gedanken in Bewegung sind, dann kannst du dir vorstellen was dieser selbst fütternder Kreislauf alles in dir bewirken kann.

Wege zur Veränderung:

Meditiere deine negativen Emotionen weg, indem du diese bewusst fühlst und in das Gegenteil verändern lässt.

Unzufriedenheit in Zufriedenheit

Unglücklich in Glücklich

Genervt, gestresst in harmonisch

Machtlos/Ohnmächtig in Machtvoll

Hass in Liebe usw.

Passend dazu finde ich folgende Meditation:

https://youtu.be/pnkFJ0NQrkM

Schließe Frieden mit deinen Emotionen. Mir ist dazu aufgefallen, dass sobald man Frieden mit dem negativen (Hass) schließt, auch das Gegenteil (Liebe) Frieden will.

Deshalb meditiere ich sehr gerne zu dem Video folgendes:

Ich schließe Frieden mit dem Frieden (damit beginne ich)

Ich schließe Frieden mit meinem Umfeld.

Ich schließe Frieden mit mir.

Ich schließe Frieden mit dem Streit.

Ich schließe Frieden mit der Harmonie.

Ich schließe Frieden mit dem Montag.

Ich schließe Frieden mit dem Wochenende

Usw.

In Verbindung mit dem Video schließe ich beim Gong der Klangschale mit einer Sache Frieden, atme beim beginnenden „OM“ fünf Sekunden durch die Nase ein und fünf Sekunden durch den Mund aus.

Während des Atmens entsteht eine Kohärenz zwischen Herz und Verstand

Nach dieser Stunde bin ich wie auf Wolken…

Du kannst dir auch sagen:

Ich verändere bewusst meine Unzufriedenheit in Zufriedenheit.

Und wiederhole dies so oft, bis du die Zufriedenheit fühlen kannst. Wer weiß wo sich die Zufriedenheit in deinem Körper versteckt hat?

Weitere Möglichkeiten sind: Theta Healing, EMDR, Klopftechnik, Achtsamkeits-Übungen, Atemübungen nach Rüdiger Dahlke, Selbstgeführte Meditationen oder geführte Meditationen. Möglichkeiten bei denen du bewusst deine alten Emotionen fühlst um sie dann bewusst in eine neue gewünschte Emotion zu programmieren.

(EMDR und die Klopftechnik wird bei Trauma-Patienten genutzt, da diese schnelle Erfolge bringen)

Ändere dein unbewusstes Fühlen in bewusstes Fühlen.

Ich biete dir 6 – 12 Wochen Programme an, in denen wir alte Emotionen lösen, und mit neuen positiven Emotionen gleich füttern. 

Nach kurzer Zeit verändert sich dein Unterbewusstsein so stark, dass sich dies in der Veränderung deiner Träume zeigt. 

Verändern sich deine Träume Verändern wir die unbewussten 90%. 

Sende mir am besten gleich eine Kontatkanfrage.

Change your Emotionset

 

Silvia, dein Emotionset Coach

Ich bin für dich da

In der Zusammenfassung meines Workshops „Beruflicher Perspektivwechsel“ habe ich einen Superhelden Kurs entwickelt. Dieser beinhaltet konzentriert alle Informationen die du benötigst, um der Superheld zu werden auf den du insgeheim wartest.

Du willst das ich dich aktiv mit Trillerpfeife begleite?
Dann buch eines meiner drei Wochen Programme!

Das Warten hat jetzt ein Ende!
Denn: Die Welt braucht dich!
Das Universum braucht dich!
Das Multiversum braucht dich!

Deine Silvia